Motivation

Die Autoverkehrsanteil in Wien sinkt seit Jahrzehnten und der Stadtentwicklungsplan 2025 (STEP 2025) sieht vor, dass bis 2025 die Wienerinnen und Wiener nur noch 20% ihrer Wege mit dem Auto zurücklegen sollen.

Verkehrsentwicklung in Wien nach Verkehrsmitteln

In Liesing werden derzeit 57% aller Wege mit dem Auto zurückgelegt. In den vergleichbaren Außenbezirken Floridsdorf und Donaustadt sind es jedoch nur 38% (Quelle: VCÖ Bezirksstudie 2016).

Prozentualer Anteil des Autoverkehrs in den Wiener Gemeindebezirken

Das Auto ist im 23. Bezirk so attraktiv bzw. das öffentliche Verkehrsnetz verfehlt den bestehenden Bedarf aus verschiedenen Gründen :

  • Nur radiale Verbindungen (S-Bahn, U6, Badener Bahn, 60er) sind schnell.
  • Die Buslinien sind historisch gewachsene Zubringerlinien zu den radialen Verbindungen. Sie decken nach und nach hinzu gekommene Bedarfspunkte ab und sind nicht auf zeitliche Effizienz ausgelegt.
  • Die Bevölkerung im 23. Bezirk wächst beständig, unterstützt durch intensive Bautätigkeiten. Die Anpassung der Buslinien erfolgt nur schrittweise und hinkt dem aktuellen Bedarf hinterher.

 

Der Stadtentwicklungsplan 2025  (Seite 107) hat schon 2012 festgestellt, dass Handlungsbedarf besteht, um das hochgesteckte Ziel von 20% Autoverkehrsanteil zu erreichen. Hier ein Auszug:

  • Konsequente Beschleunigung des öffentlichen Verkehrs insbesondere bei
    Straßenbahn- und Busstrecken mit hoher Bedeutung für das Gesamtsystem.
  • Attraktivierung der Gestaltung und des Umfelds von Haltestellen und großen Umsteigeknotenpunkten. […]
  • Umsetzung von neuen tangentialen Straßenbahn- und Busverbindungen in
    Abstimmung mit der Stadtentwicklung. Besonders im Süden […] Wiens besteht Handlungsbedarf.

Eine wesentliche Verbesserung des öffentlichen Verkehrsnetzes im Süden von Wien ist ohne große finanzielle Summen und große Baustellen erreichbar.