Phase A_1

Der Kernpunkt der Umgestaltung der Busführung in Atzgersdorf ist eine Umgestaltung der Bushaltestellen an der S-Bahn Atzgerstdorf. Statt wie zur Zeit eine Vielzahl unübersichtlich verteilter Haltestellen soll direkt vor dem Bahnhof in der Gattereder ein großer Umsteigeknoten errichtet werden. Sämtliche Buslinien sollen dort stehen bleiben, was das Umsteigen enorm vereinfacht. Dafür sind bauliche und/oder verkehrstechnische Massnahmen notwendig. Eine Möglichkeit ist, die Strecke Gatterederstraße – Endresstraße – Knotzenbachgasse für den Individualverkehr als einspurigen Kreisverkehr einzurichten. Für die Autofahrer können dadurch Wartezeiten an der Ampel Endresstraße/Gatterederstraße verkürzt werden. Die Busse sollen eine eigene Busspur am Knotzenbachgasse (Richtung Westen) und Gatterederstraße (Richtung Süden) bekommen, was mit Hilfe einer eigenen Ampelschaltung für Busse realisierbar ist. Durch das entfernen der Fahrspur für Autos Richtung Süden wäre ausreichend Platz vorhanden, um einen großzügigen Wartebereich für die Busfahrgäste zu gestalten.

Eine weitere wichtige Massnahme im Bereich Atzgersdorf-Mauer ist eine Kurzführung der Linien 56A und 56B vom Maurer Hauptplatz über die Endresstraße zum Bahnhof Atzgersdorf. Die Fahrzeit zwischen der Staßenbahnlinie 60 und der Schnellbahn wird so halbiert. Der Streckenabschnitt über die Speisinger Straße, Friedensstraße und Am Spiegeln wird von der Buslinie 60A übernommen.

Die Linie 60A soll außerdem über die Kalksburger Straße bis zum Ende der Anton Krieger Gasse fahren. Der Maurer Wald als wichtiges Naherholungsgebiet ist somit öffentlich gleich gut erreichbar wie mit dem Auto.

Auch der Bereich Rosenhügel soll übersichtlicher umgestaltet werden. In einem ersten Schritt ist die Errichtung einer geteilten Bus-Fahrrad-Spur entlang der Rosenhügelstraße bis zur Wundtgasse angedacht.